Galleria degli Uffizi, Firenze.


Eines der berühmtesten Kunstmuseen der Welt. Doch als Museum war das Gebäude nicht geplant. Sondern als Verwaltungsgebäude, als Uffizien. Solche brauchte Cosimo I de Medici um 1555, weil er gerade Siena erobert hatte und neu Herzog der gesamten Toscana geworden war. Mit dem Bau seiner Uffizien beauftragte er den Architekten Giorgio >Vasari. Die Uffizien beherbergten zunächst die Verwaltung und Gerichte des Herzogtums Toscana.

 

Cosimos Sohn Francesco I war es dann, der den Uffizien Kunst einhauchte. Er verfügte, dass der gesamte obere Stock zu einer Wandelhalle – einer Galleria – ausgebaut werde, in dem Gemälde und Statuen untergebracht werden konnten. Kunstwerke hatten die Medici im Laufe der Jahrhunderte schon massenhaft gesammelt. Unter Lorenzo dem Prächtigen («il Magnifico») schon im 15. Jahrhundert. Und als die letzte Erbin der Medici, Anna Maria Luisa 1743 starb, hinterliess sie der Stadt Florenz und der Öffentlichkeit über 1700 Kunstwerke. Weitere kamen noch dazu, als die Toscana an die Lothringer ging. Grossherzog Peter Leopold war auch so ein Kunstfan. Die Sammlung wuchs mit Werken von aufgelösten Klöstern, mit Gemälden von französischen und niederländischen Künstlern.

 

Heute beherbergen die Uffizien tausende von Werken. Nur ein Teil davon ist zu sehen. Aufgeteilt auf 45 Säle, chronologisch geordnet. Von den Anfängen der toscanischen Malerei über die Frührenaissance bis zu den Superstars der Hochrenaissance. Für letztere hat man natürlich eigene Säle eingerichtet. Leonardo da Vinci, Sandro Botticelli...

 

 

galleria

Die Galleria – einst Wandelhalle des
Herzogs Francesco I de Medici.

 

 

uffizien_nacht

Die Uffizien waren Büros für Verwaltung

und Gerichte der Toscana.

 

 

vasari-korridor

Von den Uffizien führt ein direkter Weg
über die Ponte Vecchio zum Palazzo
Pitti – es ist der >Vasari-Korridor.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

francesco

Francesco I

 

anna-maria-luisa
Anna Maria Luisa

Gründer der Galleria: Francesco I de Medici.

Der Sohn des Grossherzogs Cosimo I war als Politiker ein Versager. Er verspielte die Unabhängigkeit der Toscana und führte sein Herzogtum in den wirtschaftlichen Niedergang. Aber für Kunst interessierte er sich. Er liess das oberste Stockwerk der Uffizien zu einer Galerie umbauen und legte so den Grundstein zum heutigen Museum. Auch wenn damals (1581) das gewöhnliche Volk keinen Zutritt zu den Kunstwerken hatte. >mehr über die Medici

 

Anna Maria Luisa de Medici – die letzte Erbin.

Kurz vor ihrem Tod 1743 erklärte sie die Galerie zu einem «öffentlichen und unveräusserlichen Gut». Ihre Nachfolger des Grossherzogtums Lothringen, vor allem Peter Leopold (Grossherzog der Toscana von 1765-1790), hielten sich daran. Seither ist die Galleria dem Publikum zugänglich.

 

botticelli_venus

 

botticelli_primavera

Botticelli (1445-1510). Nascita di Venere, 1485.

Eines der Top-Highlights der Uffizien. Es heisst «Geburt der Venus», das Bild zeigt aber eine Szene aus der griechischen Mythologie: Die Landung der Göttin auf der Insel Kythera. Eine Grazie empfängt sie in einem blumenbestickten Seidenmantel. Wahrscheinlich das berühmteste Bild Botticellis.

 

Botticelli (1445-1510). La Primavera, 1480.

Über Bedeutung und Aussage des Gemäldes sind die Kunsthistoriker uneins. Vasari beschreibt es als «Venus, die von den Grazien mit Frühlingsblumen bekränzt wird». Sicher ist: Botticelli hat sich damit ein Denkmal gesetzt. Schon der grosse Kunstfan Lorenzo «il magnifico» war davon begeistert. Mehr über >Botticelli

 

leonardo-da-vinci

Leonardo da Vinci (1452-1519). Annunciazione.

Leonardo hat bekanntlich nur wenige Gemälde hinterlassen. Dieses Werk aus dem Jahr 1472 gehört zu seinen bekanntesten (hinter Mona Lisa...). Es zeigt den Engel Gabriel, der der Jungfrau Maria verkündet, sie werde den Sohn Gottes vom heiligen Geist empfangen und diesen gebären. In vielen >Verkündigungen» anderer Künstler wird Maria dabei zurückweichend oder erschrocken abgebildet. Nicht bei Leonardo – seine Maria empfängt die Nachricht ganz gefasst. >mehr über Leonardo da Vinci

 

michelangelo

Michelangelo (1475-1564). Sacra Famiglia.

Gemalt 1507, bekannt unter dem Namen «Tondo Doni». Es wurde für den florentinischen Kaufmann Agnolo Doni geschaffen. Maria reicht dem heiligen Josef das Jesuskind. Im Hintergrund fünf nackte Jünglinge – typisch Michelangelo. Es ist das einzige von Michelangelo in Florenz erhaltene malerische Zeugnis. >mehr über Michelangelo

more

 

Fotos von weiteren Highlights der Uffizien

 

uffizien_13-14-jht

 

Werke aus dem 13./14. Jahrhundert

 

15-jht_uffizien

Werke aus dem 15. Jahrhundert

16-jht_uffizien

 

Werke aus dem 16. Jahrhundert

17-18-jht_uffizien

Werke aus dem 17./18. Jahrhundert

   
   

 

leonardo-da-vinci
michelangelo
leonardo
primavera
botticelli_venus
anna-maria-luisa
francesco