Berlin-Brandenburg: Die Preussischen Könige von 1701-1918

 

Die Liste der Herrscher von Brandenburg ist unendlich – sie reicht zurück bis ins 12. Jahrhundert. Hunderte von Markgrafen, Burggrafen, Herzögen und Kurfürsten verteilten sich auf einem Flickenteppich. Es sind so viele Ludwigs und Friedrichs, dass einem schwindlig wird.

 

Zum Glück wird das Ganze ab 1700 etwas klarer.
Erstens bekommt das Hoheitsgebiet Brandenburg-Preussen langsam erkennbare Grenzen, und zweitens heissen ab jetzt die Herrscher
allesamt «König».

 

Das Königreich Preussen

 

Im 18. Jahrhundert wurde das Königreich Preussen zur europäischen Grossmacht. Mitte des 19. Jahrhunderts kam die Idee auf, einen deutschen Nationalstaat zu schaffen. Der preussische Ministerpräsident Otto von Bismarck spielte dabei die entscheidende Rolle, er trieb dieses Projekt stark voran. 1871 – nach dem Sieg über Frankreich – war es soweit, das Deutsche Reich konnte gegründet werden. Die Könige von Preussen übernahmen das Amt des Deutschen Kaisers. Nach der November-Revolution von 1918 musste der letzte Kaiser und König, Wilhelm II., abdanken. Es war das Ende der Monarchie. Das Deutsche Reich wurde zur Republik, Preussen zum Freistaat.

 

 

 

 

berliner_stadtschloss

 

Das Berliner Stadtschloss

war von 1702 bis 1918 die Residenz der
preussischen Könige und Deutschen Kaiser.

Im Zweiten Weltkrieg wurde es stark

beschädigt und dann in der DDR-Zeit um 1950 gesprengt. An seiner Stelle errichtete man den
«Palast der Republik». Nach der Wieder-

vereinigung 1990 riss man diesen wieder ab,
und nun wird an alter Stelle das Schloss neu aufgebaut. Nicht ganz genau so wie das alte,
aber an drei Seiten soll der Barockstil wieder

im alten Glanz erstrahlen... >mehr

 

 

 

Die Sommerresidenzen
der preussischen Könige

 

>Schloss Charlottenburg

>Schloss Sanssouci Berlin-Potsdam

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

friedrich_I

Friedrich I. (1657-1713).

Der erste preussische König, von 1701-1713. Bevor er König wurde, war er Markgraf von Brandenburg, Kurfürst des Heiligen Römischen Reiches und Herzog von Preussen. All diese Ämter befähigen ihn aber nicht, ein guter Herrscher zu sein. Das Volk leidet Hunger. Er hinterlässt seinem Sohn einen bankrotten Staat mit Millionenschulden.

friedr_wilhelm_I

Friedrich Wilhelm I. (1688-1740).

König von 1713-1740. Er macht es besser als sein Papa. «Soldatenkönig» nennt man ihn, weil er eine starke Armee aufbaut. Krieg führen mag er aber nicht. Dafür bringt er die Verwaltung und die Finanzen ins Lot und führt die allgemeine Schulpflicht ein. Er gilt als der Schöpfer des preussischen Beamtentums.

 

friedrichderGrosse

 

Friedrich II. «Der Grosse» (1712-1786).

König von 1740-1786. Er bedient sich der grossartigen Armee seines Vaters und zieht gerne in den Krieg, holt sich Schlesien von den Österreichern und vergrössert Preussen, das unter ihm auf 6 Millionen Einwohner anwächst. Er ist aber auch kulturell interessiert, fördert Kunst, Musik, Literatur, ist ein begeisterter Flötenspieler. Als Denker befasst er sich mit Voltaires Ideen des «aufgeklärten Absolutismus». Den letzten Schritt geht er aber nicht: Er ist noch nicht reif, die Leibeigenschaft abzuschaffen.

friedrich-wilhelm-II

Friedrich Wilhelm II. (1744-1797).

König von 1786-1797, ein Neffe von Friedrich dem Grossen. Für sein Land mag er nicht viel tun. Dafür findet er Gefallen am Hofstaat, hält sich Mätressen und Günstlinge. Preussen wächst trotzdem unter ihm, vor allem infolge der Teilungspolitik gegenüber Polen. Preussen reicht jetzt bis nach Warschau.

friedrich-wilhelm-III

Friedrich Wilhelm III. (1770-1840).

König von 1797-1840. Sohn von Friedrich Wilhelm II. In seine Regierungszeit fällt der Aufstieg Napoleons. In den Schlachten von Jena und Auerstedt erleiden die Preussen empfindliche Niederlagen. Der König muss samt Familie zeitweilig fliehen, und die eben gewonnenen neuen polnischen Gebiete fallen an Napoleon. Nach dem Wiener Kongress von 1815 gehen sie aber grösstensteils wieder an Preussen zurück.

 

friedr-wilhelmIV

Friedrich Wilhelm IV. (1795-1861).

Sohn von Friedrich Wilhelm III, König von 1840-1861. Voll der Überzeugung, ein Herrscher «von Gottes Gnaden» zu sein, erteilt er der Forderung nach einer Verfassung eine Abfuhr und verbietet sogar politische Diskussionen. Nach der Revolution von 1848 muss er die Verfassung doch schlucken, sie tritt 1850 in Kraft. 1858, drei Jahre vor seinem Tod, übergibt er die Regentschaft seinem jüngeren Bruder Wilhelm.

 

Deutsche Kaiser 1871-1918

wilhelm-I

 

bismarck

Bismarck

Wilhelm I. (1797-1888).

Regent ab 1858, König von 1861-1888. Auch er ein überzeugter Monarch von Gottes Gnaden. Das Parlament empfindet er als Demütigung, denkt sogar an Rücktritt. Otto von Bismarck, der Ministerpräsident, hält ihn davon ab. Bismarck wird zur bestimmenden Figur. Er sorgt für Kriege – und Siege – gegen Dänemark, Österreich und Frankreich (1864 / 1866 / 1870). Er treibt die Gründung des deutschen Nationalstaates voran, wird dessen erster Kanzler.

 

Wilhelm I lässt sich einspannen, spielt den Oberbefehlshaber der Armee. Nach dem Sieg über Frankreich ist er offizieller Leiter der Verhandlungen über die Gründung des Deutschen Reiches, die 1871 erfolgt. Wilhelm wird in Versailles zum ersten Deutschen Kaiser gekrönt. Zitat: «Es ist nicht leicht, unter einem solchen Kanzler (Bismarck) Kaiser zu sein».

 

friedrich-III

Friedrich III. (1831-1888).

Im Krieg gegen Frankreich von 1870 befehligt er die
3. Armee, belagert Paris und wird 1871 zum Generalfeldmarschall ernannt. Er ist zwar ab 1871 deutscher Kronprinz, bleibt aber hinter Bismarck und Wilhelm ohne jeden Einfluss. Kaiser wird er erst 1888 nach dem Tod von Wilhelm I. Zu diesem Zeitpunkt ist er selbst schon totkrank (Kehlkopfkrebs) und stirbt noch im gleichen Jahr. Man nennt ihn deshalb den «99-Tage-Kaiser».

 

wilhelm-II

Wilhelm II. (1859-1941).

Der Sohn von Friedrich III. übernimmt als preussischer König und deutscher Kaiser 1888. Er bleibt der Linie seiner Ahnen treu und zeigt wenig Verständnis für die konstitutionelle Monarchie – er möchte lieber absoluter Herrscher sein. Erst nach der Niederlage im Ersten Weltkrieg stimmt er 1918 den Verfassungsreformen zu. Nach Beginn der Novemberrevolution 1918 dankt er schliesslich ab und flieht ins Exil in die Niederlande. Dort stirbt er 1941 im Alter von 82 Jahren.

 

friedrichII
bismarck
wilhelmII
friedrichIII
wilhelm_I
friedr-wilhelmIV
friedrich-wilhelm-III
friedrich-wilhelm-II
friedrich_II
friedrich-wilhelm
friedrich_I