King Henry VIII (1491-1547) und seine sechs Gemahlinnen.

 

«Geschieden, geköpft, gestorben –

geschieden, geköpft, überlebt...» lautet der Kinder-Abzählreim, der das Monster Henry VIII auf ewig lebendig hält und die Leute auch heute noch erschaudern lässt.

 

Heinrich der Achte ist nicht immer das Monster, als das er heute gesehen wird. Und auch nicht nur der fette Aufgedunsene, als den ihn die Bilder aus seinen letzten Lebensjahren zeigen. Ganz im Gegenteil: Als junger Mann ist er sportlich und athletisch und auch ein Romantiker. Ein venezianischer Botschafter soll 1519 von ihm gesagt haben, dass «er der bestaussehende Monarch sei, den er je getroffen habe». Da ist Henry 28 und knackig.

 

Kein Wunder, dass sich die Spanierin Katharina von Aragon sofort in ihn verliebt. Die beiden heiraten. Da sie ihm aber keinen Sohn gebären kann, will er sich von ihr scheiden lassen. Der Papst verbietet die Scheidung und droht Henry mit dem Kirchenbann. Der selbstbewusste König gründet kurzerhand seine eigene Kirche, die anglikanische.

 

Als sich Heinrich 1534 zum höchsten Oberhaupt der Kirche ausrufen lässt, ist der Bruch mit Rom perfekt. Ab 1538 löst er die englischen Klöster auf und konfisziert deren Besitz. Katholiken, die an der römischen Kirche festhalten, werden verfolgt und hingerichtet. Henrys Geisteszustand verschlechtert sich in dieser Phase mehr und mehr. Hof und Volk leiden unter seiner Willkür und seinen Zornausbrüchen. Er selbst traut niemandem mehr. Ausser seinem engsten Beamten und Berater, Thomas Cromwell.

 

Cromwell, Staatsmann durch und durch, wird 1533 Schatzkanzler, 1534 Master of the Rolls (ein hohes Richteramt). Unter seiner Leitung wird der «Act of Supremacy» durchs Parlament gebracht, der Henry VIII zum Oberhaupt der anglikanischen Staatskirche in England macht. Bei der Auflösung der Klöster macht er sich einen Namen als «Sendbote des Teufels». Cromwell wird zum Baron ernannt. Dann kommt es zum Zerwürfnis zwischen den beiden bisher so eng Vertrauten. King Henry passt die Führungsrolle Cromwells nicht, die dieser in der protestantischen Partei innehat. Richtig gefährlich und letztlich tödlich ist aber die von Cromwell erzwungene Heirat mit Anna von Kleve. Cromwell wird des Hochverrats angeklagt, zum Tode verurteilt und 1540 enthauptet.

 

Henry VIII ist zu dieser Zeit schon ein kranker Mann. Er wiegt 160 Kilo, ist oft geistig verwirrt und unterschreibt tausende von Todesurteilen. Er selbst stirbt 1547 im Bett. An einer Blutvergiftung als Folge einer Beininfektion. Die drei Kinder aus seinen sechs Ehen werden allesamt Könige: als Eduard VI, Mary I und Elisabeth I.

 

 

henry VIII

King Henry VIII im Alter von 29 Jahren.

Gemälde eines unbekannten

niederländischen Künstlers.

Portrait-Gallery, London.

 

Grosses Bild im Titel oben: Henry VIII
im Alter von 50 Jahren. Gemalt von
Hans Holbein dem Jüngeren, um 1540.

Walker Art Gallery.

 

 

 

 

 

 

catherine-of-Aragon

1: Catherine of Aragon, von 1509 bis 1533.

Geschieden.

Aus dem spanischen Königshaus. Ihr Vater war Ferdinand, die Mutter Isabelle. Catherine kommt 1501 nach England, um Prince Arthur zu heiraten. Als dieser stirbt, bleibt sie in England und heiratet 1509 seinen jüngeren Bruder, König Henry VIII. Das Paar hat zunächst eine gute und glückliche Beziehung. 1516 kommt ihre Tochter Mary zur Welt (die spätere Königin Mary I) – leider nur ein Mädchen. Das ist für Henry ein Problem, er will einen Thronfolger. Sein zweites Problem: Anne Boleyn, in die er sich verliebt. Und die er nun begehrt... Der Papst verbietet aber die Scheidung. Henry tut es doch. Und gründet kurzerhand seine eigene Kirche, die anglikanische.

anne boleyn

2: Anne Boleyn, von 1533 bis 1536.

Geköpft.

Nun ist der Weg frei für seine Anne Boleyn. Aber zum grossen Glück reicht es auch nicht. Im September 1533 bringt Anne zwar ein Kind zur Welt (Elisabeth, die spätere Königin Elisabeth I), aber es ist halt wieder nur ein Mädchen. Dann eine Fehlgeburt, es wäre ein Sohn gewesen. Henry verliert die Lust an Anne und die Geduld. Er klagt sie des «fünffachen Ehebruchs» an und lässt sie am 19. Mai 1536 auf dem Gelände des Tower of London hinrichten. Gemälde: Unbekannter Künstler. Portrait Gallery London.

 

jane_seymour

3: Jane Seymour, von 1536 bis 1537.

Gestorben.

Mit Jane hat Henry schon ein Verhältnis, als Anne Boleyn noch nicht geköpft ist. Er heiratet sie ein paar Tage nach der Hinrichtung. Jane, mit 27 schon ziemlich alt für eine Unverheiratete, bringt etwas Ruhe in den Hof. Am 12. Oktober 1537 bringt sie einen Sohn zur Welt (Eduard), verstirbt aber zwei Tage später an Kindbettfieber. Henry ist am Boden zerstört und hat keine Lust mehr auf eine weitere Heirat.

Gemälde: >Hans Holbein der Jüngere (1497-1543).

Kunsthistorisches Museum, Wien.

 

cleves

4. Anna von Kleve, 1540 für ein halbes Jahr.

Geschieden.

Henrys Chefbeamter, Thomas Cromwell, drängt aus politischen Gründen auf eine Heirat mit der Deutschen Anna von Kleve. Cromwell schildert die Frau in höchsten Tönen. Henry stimmt schliesslich zu, ist dann aber von der Frau enttäuscht. Sie kann kein Englisch, ist nicht charmant und vor allem nicht so hübsch, wie es Cromwell dem König versprochen hatte, damit dieser der Ehe zustimmt. Henry will die Frau los werden. Er ist wütend auf seinen Berater und klagt ihn des Verrats an. Dessen Betteln um Gnade weist er ab. Er lässt Cromwell köpfen. Anna geht es besser: Sie wird grosszügig abgefunden. Die Scheidung erfolgt noch im gleichen Jahr.

 

Dieses Gemälde wurde von Thomas Cromwell in Auftrag gegeben. Mit der Anweisung an den Künstler, Anna möglichst hübsch zu malen. Das Bild soll ja dazu dienen, sie dem König schmackhaft zu machen. Da Anna eine grosse Nase hat, zeigt sie >Hans Holbein der Jüngere (1497-1543) direkt von vorne. Das Bild hängt im Louvre Paris.

 

catherine Howard

5. Catherine Howard, von 1540 bis 1542.

Geköpft.

Die bildhübsche Catherine Howard ist eine Cousine von Anne Boleyn. Henry heiratet sie am 28. Juli 1540 – und ist wieder mal so richtig verliebt. Ob die 19-jährige am 50-jährigen aufgedunsenen König auch Gefallen findet, ist eine andere Frage. Als man einen Brief findet, in dem sie mit Henrys Kammerdiener flirtet, ist ihr Schicksal besiegelt. Des Ehebruchs angeklagt, wird sie am 13. Februar 1542 enthauptet. Das selbe Ende findet auch der Kammerdiener.

Gemälde: >Hans Holbein der Jüngere (1497-1953). Kunstmuseum Toledo.

 

catherineParr

6. Catherine Parr, von 1543 bis 1547.

Überlebt.

Die 30-jährige ist schon zweimal verwitwet. Sie ist mit Thomas Seymour befreundet, die beiden möchten heiraten. King Henry kommt ihnen zuvor. Catherine Parr ist vernünftig genug, Henrys Antrag nicht abzuweisen. Sie ist eine kluge Frau, hilft bei der Führung der Staatsgeschäfte, schreibt Bücher und wird Vormund und Erzieherin der drei ehelichen Kinder Henrys (Mary, Elisabeth, Eduard).

 

Catherine Parr überlebt den König, heiratet Thomas Seymour doch noch, stirbt dann aber 1548 bei der Geburt einer Tochter. Gemälde: Attributed to Master John, 1545. Portrait Gallery London.

 

 

>zurück zu Portrait Gallery

 

>zurück zu Geschichte

 

 

HenryVIII
parr
catherine_howard
anne_of_cleves
jane seymour
anne boleyn
catherine of Aragon