Kunsthaus Zug

 

Das absolute Highlight dieses kleinen Kunsthauses sind Gemälde und Zeichnungen aus der Epoche der Wiener Moderne. Die Werke stammen aus der Stiftung Sammlung Kamm, die 1998 in Zug durch die Familie Kamm gegründet wurde. Es soll sich um die bedeutendste Sammlung moderner Wiener Künstler von ganz Europa handeln – ausserhalb von Österreich natürlich.

 

Zu sehen sind Werke von Klimt, Schiele, Kokoschka, Boeckl, Wotruba und so fort. Allerdings mit einer kleinen Einschränkung: Die Gemälde und Zeichnungen sind dem Publikum nicht immer zugänglich. Das Zuger Kunsthaus ist nicht gross genug, um Sonderausstellungen und Sammlung gleichzeitig zu zeigen. Heisst im Klartext: Wenn Ausstellungen stattfinden, ist die Sammlung nicht oder nur teilweise zu sehen. Es empfiehlt sich also, vor einem Besuch kurz anzurufen und sich schlau zu machen, was gerade zu sehen ist.

 

Neben den «Wienern» verfügt das Haus auch noch über eindrückliche Werke der klassischen Moderne sowie von regionalen Künstlern.

 

Das Kunsthaus besteht seit 1990. Eigentümerin ist die Stiftung der Freunde Kunsthaus Zug, während sich die Zuger Kunstgesellschaft mit der Führung des Hauses befasst. Rund 1200 Mitglieder und Gönner bilden die Trägerschaft.

 

 

>mehr: Website Kunsthaus Zug

 

 

kunsthaus zug

Das Gebäude stammt aus dem
16. Jahrhundert.

 

 

 

 

kunsthaus_zug

Kunsthaus Zug.

Das Haus stammt aus dem 16. Jahrhundert. Zum Kunsthaus umgebaut wurde es vom Architekten Franz Fueg. Dem Publikum zugänglich ist es seit 1990.

schiele

Wiener Moderne und Sammlung Kamm.

Die bedeutendste Kollektion von Wiener Modernen ausserhalb Österreichs. Sie stammt von der Stiftung Sammlung Kamm. Die ehemalige Privatsammlung der Zuger Familie Kamm entstand seit den fünfziger Jahren. Als Berater amtete der österreichische Bildhauer Fritz Wotruba (1907-1975), der die Kamms während seines Zuger Exils (1939-1945) kennen gelernt hatte. 

 

Bild: Egon Schiele (1890-1918). Sitzender Männerakt, 1910. Sammlung Kamm, Zug.

more

Fotos / Diashow Wiener Moderne

aus der Sammlung Kamm

juan-gris

Grössen der Klassischen Moderne.

Auch hier stammen die wichtigsten Werke aus der Sammlung Kamm. Seltene Werke von Cracks wie Edvard Munch, Henri de Toulouse-Lautrec, August Macke, Ernst Ludwig Kirchner, Franz Marc, Max Ernst und weiteren.

 

Bild: Juan Gris (1887-1927). La Religieuse, 1922. Sammlung Kamm, Zug.

more

 

 

Fotos / Diashow Klassische Moderne

aus der Sammlung Kamm

 

 

Sonderausstellung

pepperstein

Pavel Pepperstein – Die Aufstehung
von Pablo Picasso im Jahr 3111

Vom 26. Februar bis 21. Mai 2017. Der russische Künstler ist auch Schriftsteller. Nun erzählt er das Märchen von der Wiederauferstehung Picassos...

schiele
juan gris
schiele
kunsthaus_zug