Christo und Jeanne-Claude

(1935-2020; 1935-2009)


Das weltberühmte Künstlerpaar schuf mit ihrer monumentalen Verhüllungskunst eine neue Dimension von Skulptur und Architektur. Von Paris bis Sydney, von Berlin bis Tokio und von London bis Kalifornien haben die beiden alles in Stoff gehüllt, was sich umhüllen liess.

 

 

christo_und_jeanne-claude

Christo und Jeanne-Claude, 2005.

Foto Wolfgang Volz ©2005 Estate of
Christo V. Javacheff.

 

 

Christo (mit ganzem Namen Christo Vladimirov Javacheff) wird am 13. Juni 1935 in Gabrovo, Bulgarien geboren. Sein Vater besitzt eine Chemiefabrik, die Mutter ist Generalsekretärin der Kunstakademie in Sofia. Mit sechs Jahren soll Christo seine ersten Zeichen- und Malstunden bekommen haben. In der Fabrik seines Vaters faszinieren ihn die grossen Stoffballen, die er zu zeichnen beginnt. Von 1953 bis 1956 studiert er Kunst in Sofia.

 

Als 22-jähriger verlässt er 1957 Bulgarien und zieht zunächst nach Prag. Von dort gelingt ihm die Flucht in den Westen nach Wien, wo er ein Semester in der Akademie der bildenden Künste absolviert. Dann zieht er weiter in die Schweiz (Genf) und ein Jahr später nach Paris. Seinen Lebensunterhalt verdient er mit Porträts.

 

Eine der Porträtierten ist die Frau des französischen Generals de Guillebon. Ihre Tochter, Jeanne-Claude, auf den Tag exakt gleich alt (!) wie Christo – beide geboren am 13. Juni 1935, er in Bulgarien, sie in Marokko – verliebt sich in den Künstler, die beiden werden ein Paar. 1960 wird ihr erster Sohn geboren: Cyril. Die Hochzeit folgt später: im November 1962.

 

1961 realisiert das Paar Christo und Jeanne-Claude ihr erstes gemeinsames Kunstprojekt. Hintergrund ist der DDR-Mauerbau in Berlin, der in diesem Jahr begonnen hat. Christo, vor den Kommunisten geflüchtet, will ein Zeichen setzen und in Paris eine Mauer aus Ölfässern aufbauen. Als ihm die Behörden die Erlaubnis verweigern, baut er seine >Fass-Mauer in der Rue Visconti dennoch auf. Eigenhändig, Fass für Fass. Christo wird von der Polizei «verhört», kommt aber ohne Strafe davon.

 

 

kalifornien1976

Kalifornien 1976. Foto Wolfgang Volz
1976 ©Estate of Christo V. Javacheff.

 

 

1964 verlagern Christo und Jeanne-Claude ihren Wohnsitz nach New York. Hier planen sie nun ihre weiteren Kunstprojekte. Diese finanzieren sie stets aus eignen Mitteln: mit dem Verkauf von Original-Plänen, Zeichnungen, Drucken, Litografien und massstabgetreuen Modellen ihrer Projekte. Auf Beiträge von Gönnern oder Sponsoring verzichtet das Künstlerpaar ganz.

 

 

Das sind die bedeutendsten ihrer weltweit
realisierten Grossprojekte:

 

– Umhüllte Kunsthalle Bern, 1967-68
– Wrapped Coast, Sydney, 1968–69

– Verhüllte Monumente, Mailand, Italien, 1970
– Valley Curtain, Rifle, Colorado, 1970–72
– Running Fence, Kalifornien, 1972–76
– Surrounded Islands, Miami Florida, 1980–83
– Verhüllte Brücke Pont-Neuf, Paris, 1975–85;
– The Umbrellas, Japan/USA, 1984–91
– Umhüllter Reichstag, Berlin, 1971–95
– Verhüllte Bäume, Riehen, Schweiz, 1997–98
– The Gates, Central Park, New York, 1979–2005
– Schwimmende Pfeiler, Iseosee, Italien, 2014–16
– The London Mastaba, Hyde Park, 2016-2018

 

 

Etwas ganz Grosses steht noch aus:
Ihr «Meisterstück», die Umhüllung des Arc-de-Triomphe in Paris. Die Planung dafür beginnt das Paar schon in den 1960er-Jahren, aber 2009 wird klar, dass das Künstlerpaar die Realisierung nicht mehr gemeinsam erleben wird.

 

Jeanne-Claude stirbt 2009 in New York an einer Hirnblutung. 2020 folgt ihr dann auch Christo ins Grab, er stirbt in New York eines natürlichen Todes. Beide Künstler haben aber schon vor ihrem Ableben klar gemacht und dafür gesorgt, dass ihre geplanten Werke posthum fortgeführt werden. Der verhüllte Arc-de- Triomphe wird also noch kommen: als Datum ist der 18. September 2021 vorgesehen.

 

 

arc-de-triomphe

Collage des Projektes «Arc-de-Triomphe», Paris.
Private collection. Foto André Grossmann
2018 @Estate of Christo V. Javacheff.

 

 

 

 

>Website Christo and Jeanne-Claude

 

 

 

 

 

Titelbild (Ausschnitt)

Christo and Jeanne-Claude.
Wrapped Reichstag, Berlin, 1971-95.
Foto Wolfgang Volz 1995

©Estate of Christo V. Javacheff.

 

 

 

 

 

 

kunsthalle_bern

Christo und
Jeanne-Claude.
Kunsthalle Bern,
1967-68. Foto Balthasar Burkhard 1968 ©Estate of Christo V. Javacheff.

 

 

 

1967-1968: Kunsthalle Bern – zum ersten.

 

Was für eine Ehre: Ein Schweizer Kunstmuseum ist das erste Gebäude, das Christo und Jeanne-Claude umhüllen. Anlass dafür ist das 50-jährige Jubiläum der Berner Kunsthalle. Dieses wird 1967 mit Umweltwerken von zwölf Künstlern gefeiert.

 

Als einer der zwölf Teilnehmer zeigen Christo und Jeanne-Claude nichts im Museum, sondern verpacken die gesamte Ausstellung. «Wir haben die Umgebung von elf anderen Künstlern übernommen», bemerkt Christo amüsiert, «und sie eingepackt. Wir hatten unsere gesamte Umgebung im Inneren.»

 

>mehr

 

 

   

wrapped_coast

Christo und
Jeanne-Claude.
Wrapped Coast, Sydney, Australien. Foto Shunk-Kender, 1969 ©Estate of Christo V. Javacheff and J. Paul Getty Trust.

 

kletterer

Kletterer an der Arbeit in der Little Bay. Foto Shunk-Kender, ©1969 Estate of Christo V. Javacheff.

1968-1969: Verhüllte australische Küste.

Das Grundstück am Südpazifik südöstlich von Sydney gehört dem Prince Henry Hospital. Christo und Jeanne-Claude verhüllen die Küste auf einer unvorstellbaren Länge von 2.4 Kilometern, 46 bis 244 Meter breit und 26 Meter hoch.

 

Für die Verhüllung werden 93'000 Quadratmeter Erosionsschutzgewebe benötigt. Es sind synthetische Fasern, wie man sie üblicherweise für landwirtschaftliche Zwecke verwendet. Für die Befestigung der Hülle springen Kletterer des Army Corps of Engineers ein. Der Aufbau dauert vier Wochen, die Küste bleibt zehn Wochen lang verhüllt. Danach wird das gesamte Material entfernt und recycelt, und die Küste wird in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt.

 

Auf ein Sponsoring oder Gönnerbeiträge verzichtet das Künstlerpaar bei allen ihren Projekten vollständig. Finanziert werden die Projekte mit eigenen Mitteln: durch den Verkauf von Christos Original-Planzeichnungen, Collagen, Lithografien und massstabgetreuen Modellen.

 

>mehr

 

 

 

milano_monument

Christo und
Jeanne-Claude. Monument Vittorio Emanuele II, Milano. Foto Shunk-Kender, ©1970 Estate of Christo V. Javacheff.

 

 

 

 

1970: Der eingepackte Vittorio Emanuele II.

 

Bei dieser Aktion wird nicht nur Italiens König Vittorio Emanuele II auf der Piazza del Duomo in Mailand eingepackt, sondern gleich auch noch das Denkmal für Leonardo da Vinci auf der Piazza della Scala. Beide Monumente werden mit Polypropylen-Gewebe und rotem Seil umwickelt.

 

Das Monument des Königs bleibt zwei Tage lang verhüllt, jedes von Leonardo eine Woche. Auch bei diesem Projekt sind keine Sponsoren involviert, die gesamten Kosten werden von Christo und Jeanne-Claude getragen.

 

>mehr

 

   

valley-curtain

Christo und
Jeanne-Claude.
Valley Curtain,
Rifle, Colorado,
1970-72. Foto
Wolfgang Volz
1972 ©Estate of Christo V. Javacheff.

 

1972: Die monumentale Talsperre.

Das Valley-Curtain-Projekt realisieren Christo und Jeanne-Claude in Rifle, Colorado, zwischen Grand Junction und Glenwood Springs im Grand Hogback-Gebirge.

 

Es ist ein schwieriges Unterfangen, das von starken Winden und Stürmen behindert wird. Am 10. August 1972 kann der monumentale Nylon-Vorhang von 381 Meter Breite zwar noch aufgehängt und auf Betonpfeilern verankert werden, aber einen Tag später, am 11. August, erzwingt ein 100-km/h-Sturm, der durch das Tal braust, einen vorzeitigen Abbau.

 

>mehr

 

 

 

surrounded_islands

Christo und
Jeanne-Claude.
Surrounded Islands, Biscayne Bay, Greater Miami, Florida, 1980-83. Foto Wolfgang Volz
1983 ©Estate of Christo V. Javacheff.

 

 

1980-1983: La «mer en rose» in Miami.

 

Türkisfarbenes Meer und ein kontrastierendes Rosa – was für ein Anblick, vor allem aus der Luft. Die Installation «surrounding Islands» wird am 7. Mai 1983 eingeweiht. Sie liegt in der Biscayne Bay zwischen Miami, Miami Shores und Miami Beach.

 

Elf Inseln werden von mehr als 600'000 m2 rosafarbigem schwimmendem Polypropylengewebe umgeben. Zwei Wochen lang können die Inseln über Dammwege von Land aus besucht, mit Booten umfahren oder aus der Luft betrachtet werden.

 

>mehr

 

 

   

pont-neuf

Christo und
Jeanne-Claude.
The Pont Neuf Wrapped, Paris, 1975-85. Foto
Wolfgang Volz
1985 ©Estate of Christo V. Javacheff.

1975-1985: Die verpackte Pont-Neuf.

Die altehrwürdige Brücke über die Seine steht schon seit 1606 und geht auf die Zeit von König Henri IV zurück. Christo und Jeanne-Claude verwandeln sie für 14 Tage in ein Kunstwerk.

 

Die Planung dafür beginnt schon 1975, realisiert wird das Projekt am 22. September 1985. Dreihundert Facharbeiter verhüllen die Seiten und Gewölbe der zwölf Bögen – ohne den Flussverkehr zu behindern – mit über 40'000 m2 gewebtem Polyamidgewebe, das seidig glänzt. Was für ein Anblick!

 

>mehr

 

 

 

reichstag_berlin

Christo und
Jeanne-Claude.
Wrapped Reichstag, Berlin, 1971-95. Foto Wolfgang Volz
1995 ©Estate of Christo V. Javacheff.

 

 

modell_und_christo

Christo mit dem Modell. London, 1977. Foto Jorge Lewinski 1977 ©Estate of Christo V. Javacheff.

 

 

1971-1995: Umhüllter Reichstag, Berlin.

 

Ein Vierteljahrhundert dauert die Planung für dieses Monsterprojekt. Das Berliner Reichstagsgebäude hat eine bewegte Geschichte hinter sich, obwohl es erst 1894 erbaut wurde. 1933 brannte es nieder, 1945 wurde es fast komplett zerstört, in den sechziger Jahren restauriert. Seit 1971 befassen sich Christo und Jeanne-Claude mit der Idee, dieses berühmte Haus einzukleiden – es wird ein langer Weg durch die Instanzen. Am 24. Juni 1995 ist das Werk vollbracht. 120 Installationsarbeiter und 90 Kletterer bemühen sich darum. Der Reichstag bleibt zwei Wochen lang verpackt und generiert einen gewaltigen Publikumserfolg.

 

Für die Umhüllung werden 100.000 m2 dickes Polypropylengewebe mit einer Aluminiumoberfläche verwendet. Ein 15 Kilometer langes blaues Polypropylenseil hält die Hülle zusammen. Sämtliche Materialien werden danach recycelt.

 

Auch dieses Kunstwerk wird vom Künstlerpaar ohne Sponsorenbeiträge finanziert. Wie immer mit dem Verkauf von Originalplänen, Drucken, Litografien und Modellen.

 

>mehr

 

 

   

floating_peers

Christo und
Jeanne-Claude.
Floating Piers, 2014-2016. Foto
Wolfgang Volz
2016 ©Estate of Christo V. Javacheff.

2014-2016: Zu Fuss übers Wasser.

Der Iseo-See ist der viertgrösste See in
Oberitalien und liegt in den lombardischen Provinzen Brescia und Bergamo. Ihm verpassen die Künstler begehbare Stege aus leuchtend gelb-orangem Stoff, getragen von 220'000 Polyehtylen-Würfeln, deren Bewegungen sich den Wellen anpassen.

 

Das Kunstwerk ist 16 Tage lang zugänglich, kostenlos, vom 18. Juni bis 3. Juli 2016. Die BesucherInnen erleben das Kunstwerk auf einem Spaziergang übers Wasser von Sulzano zum Monte Isola und zur Insel San Paolo. Ohne Tickets, ohne Eröffnungen, ohne Reservierungen.

 

>mehr

 

 

 

mastaba_london

Christo und
Jeanne-Claude.
The London Mastaba, Serpentine
Lake, Hyde Park, 2016-18. Foto
Wolfgang Volz
2018 ©Estate of Christo V. Javacheff.

 

2016-2018: Die Londoner Mastaba.

 

Im Juni 2018 findet in den «Serpentine Galleries» in London eine Ausstellung über die 60-jährige Geschichte von Christo und Jeanne-Claude statt.

 

Aus diesem Anlass bauen die Künstler Christo und Jeanne-Claude auf dem Lake Serpentine im Hyde Park eine schwimmende Mastaba (eine Pyramidenart), die vom 18. Juni bis 23. September 2018 zu sehen ist.

 

Die Pyramide besteht aus 7'500 gestapelten Fässern, die von einem Stahlgerüstrahmen zusammen gehalten werden. Die schwimmende Skulptur mit einem Gesamtgewicht von 600 Tonnen wird von 32 Ankern im See gesichert.

 

>mehr

 

 

   

>Link zu allen realisierten Projekten
https://christojeanneclaude.net/artworks/realized-projects/

   
   

 

titel_christo