Gustave Courbet (1819-1877)


Sein Realismus ist legendär. Courbet ist die führende Figur dieser Kunstform. Er setzt sie so kompromisslos um, dass sie Skandale verursacht und dem Künstler Kritik und Ärger einträgt.

 

 

foto_courbet

Gustave Courbet by Nadar,

1860. Gallicia Digital Library.

 

Mit zwanzig schreibt sich der bei Besançon geborene Courbet in Paris an der juristischen Fakultät ein, stellt aber bald fest, dass Jurisprudenz nicht sein Ding ist. Da studiert er lieber im Louvre Meisterwerke von Tizian, Rubens und Rembrandt. Von den Franzosen gefallen ihm Géricault und Delacroix. Aber weder bei den Klassikern noch bei den Romantikern kann er das finden, was ihm vorschwebt:

 

Eine Form von Realismus, der die echte, die reale Welt abbildet. Er muss diesen Stil selbst kreieren. Mit dem Bild «Die Steineklopfer» von 1849 macht er einen ersten Versuch, aber es hagelt Kritik – wer will schon schwitzende Arbeiter beim Steineklopfen sehen. Aber Courbet bleibt dran.

 

Es folgt «Ein Begräbnis in Ornans», von dem die Salonverantwortlichen behaupten, es verletze religiöse Gefühle. Dabei ist es eine «fotografische» Darstellung einer Beerdigung.

 

Schliesslich setzt er sich durch, findet einen Händler und Förderer, kann ab 1853 von seiner Kunst leben. Er kann es sich sogar leisten, für die Weltausstellung von 1855 einen eigenen «Pavillon du Réalisme» einzurichten. Dort zeigt er vierzig Arbeiten und wird gefeiert. Nur mit dem Salon de Paris harzt es weiter – dort verweigert man ihm die ersehnte Anerkennung nach wie vor, viele seiner Werke sind einfach zu provokativ. Wie das Skandalbild «Origine du monde» von 1866.

 

Nach dem verlorenen Krieg gegen Deutschland von 1870/71 und der Absetzung von >Napoleon III stürmen Volksmassen das Parlament, stürzen die Regierung und richten die «Pariser Kommune» ein. Courbet wird zum Präsidenten der Republikanischen Kunstkommission gewählt. Und dann auch noch zum Stadtrat und zum Mitglied der Pariser Kommune.

 

Doch die politschen Ereignisse gehen weiter. Die Kommune wird wieder gestürzt. Und Courbet angeklagt, er hätte sich an der Zerstörung der «Colonne Vendôme» beteiligt (eine Siegessäule von Napoleon I auf der Place Vendôme in Paris). Man steckt ihn für sechs Monate ins Gefängnis. Als die Regierung 1873 für die zerstörte Siegessäule auch noch über 300'000 Francs Schadenersatz verlangt, flieht Courbet in die Schweiz.

 

Er realisiert, dass er mit dem Verkauf von Bildern diese gewaltige Summe niemals aufbringen kann. Er malt zwar weiter, hat in der Schweiz auch noch einige Ausstellungen, bringt aber nichts mehr Grosses zustande. Nach und nach wird er depressiv, verfällt dem Alkohol.

 

Das anstehende Gerichtsverfahren und die Schuldenlast setzen ihm zu, er erkrankt. Am 31. Dezember 1877 stirbt er an einem Herzversagen im schweizerischen La Tour-de-Peilz. Dort wird er zunächst beigesetzt. 100 Jahre später, 1977, werden seine Gebeine in sein Heimatort überführt, nach Ornans bei Besançon.

 

 

 

 

Titelbild (Ausschnitt)

Das Atelier des Künstlers, 1855.

Musée d'Orsay, Paris.

selfie-mit-hund

Gustave Courbet (1819-1877). Selfie mit Hund, 1842.Musée des Beaux-Arts, Petit Palais, Paris.

 

le_désesperé

Le désesperé,
1843. Privat-sammlung. Foto Wiki Commons.

 

1841: Erste Selbstbildnisse.

 

Eigentlich möchte er gerne beim >Salon de Paris Anerkennung finden, reicht 20 Gemälde ein. Davon werden nur drei angenommen, eines davon ist sein Selfie mit Hund. Dieses enthält noch alle Kriterien der akademischen Kunst. Der Gesichtsausdruck des Künstlers ist jedoch schon ungewöhnlich real.

 

Im Gemälde «Le désesperé» (Der Verzweifelte) arbeitet der junge Künstler an seinem Geschick, Emotionen in realistischer Form einzufangen. Er stellt sich dabei selbst dar, Haare raufend und mit entsetztem Gesicht.

 

Vielleicht zeigt er auch seine damalige Stimmung beim Kampf um die verzweifelte Suche nach seiner eigenen Handschrift. Und um Anerkennung als Maler.

steinklopfer

Gustave Courbet (1819-1877).
Die Steinklopfer, 1849. Kopie im Albertinum Dresden. Das Original gilt als verschollen.

1849: Courbets realistischer Realismus.

Schluss mit der akademischen Malerei. Courbet geht aufs Ganze und bildet jetzt die reale Welt des Arbeiterlebens ab. Skandal –ruft die Elite. In der Kunst will man doch schöne Dinge sehen und nicht schwitzende Arbeiter. Die einen zudem noch vor Augen halten, wie mühsam arbeiten ist. Aber nicht nur die Elite ist entsetzt, auch seine Kollegen – vor allem die Salonmaler – finden seine Arbeit unangebracht.

 

 

origine-du-monde

Gustave Courbet (1819-1877). L'origine du
monde, 1866. Musée d'Orsay, Paris.

 

Mit Realismus zum Skandal.

 

Dieses Gemälde haben nur wenige zu Gesicht bekommen – aber darüber gelästert haben alle. Das Skandalbild schlechthin. Es ist eine Auftragsarbeit für den osmanischen Diplomaten und Kunstsammler Halil Serif Pascha – ein Fan von Aktbildern. Nun besitzt er auch «L'Origine du monde», aber zeigen darf er es nicht. Es ist nicht gesellschaftsfähig. Als Pascha 1868 in finanzielle Nöte gerät, muss er seine Sammlung versteigern lassen. Nun geht das Bild auf eine abenteuerliche Reise und wechselt mehrmals den Besitzer.

 

Wer immer es besitzt – zeigen darf man es nicht. Das Bild wird ständig versteckt oder verdeckt. Man verpasst ihm Abdeckungen und übermalte Schutzrahmen, Doppeltüren mit Schlössern. Das Bild reist von Paris nach Budapest. Während des Zweiten Weltkrieges liegt es dort in einem Banktresor und entgeht so der Zerstörung durch die Nazis. Dann gelangt es auf den Schwarzmarkt. Vom neuen Käufer wird es zurück nach Frankreich geschmuggelt – versteckt nach allen Regeln der Kunst. Auch er zeigt das Bild nur in engstem Kreis.

 

1955 geht das Bild an den Psychoanalytiker Jacques Lacan und seine Ehefrau, die Schauspielerin Sylvia Bataille. Auch im 20. Jahrhundert ist es immer noch ein Skandalbild: Die Lacans verstecken es hinter einem Doppelrahmen, auf dem eine harmlose Landschaft aufgepinselt ist. Nach Lacans Tod kommt das Bild erneut auf den Markt. Es wird 1988 erstmals im Brooklyn Museum in New York der Öffentlichkeit gezeigt, und seit 1995 hängt es im Musée d'Orsay in Paris. Endlich ohne Abdeckung. Aber zu reden gibt es bis heute.

 

   

baigneuses

Les Baigneuses, 1853. Fabre
Museum Montpellier.

 

1853: Durchbruch zum erfolgreichen Maler.

Mit dem Gemälde der «Baigneuses», die sehr real daherkommen, hat Courbet Erfolg. Ein Kunstsammler aus Montpellier, Alfred Bruyas (1821-1877), kauft ihm dieses Bild nicht nur ab, sondern wird auch sein Förderer. Von nun an kann Courbet von seiner Kunst leben.

 

Und es kommt noch besser: Schon ein Jahr später wird er auch international anerkannt und bekommt Ausstellungen in Berlin und Wien.


 

atelier

Gustave Courbet (1819-1877).
Das Atelier des Künstlers, 1855. Musée d'Orsay,
Paris.

 

 

 

1855: Auf dem Höhepunkt.

Die französische Regierung lädt den Künstler ein, für die Weltausstellung 1855 ein grossformatiges Gemälde zu fertigen – will aber vorher einen Entwurf sehen. Courbet lehnt ab.

 

Unterstützt von seinem Förderer Alfred Bruyas, richtet er seinen «Pavillon du Réalisme» ein. Dort zeigt er vierzig Gemälde. Zusätzlich zu den elf Werken, die er an der Weltausstellung 1855 präsentiert. Eines davon ist ein Meisterwerk, vier auf sechs Meter gross: «Das Atelier des Künstlers», 1855. Courbet bezeichnet es als «Allegorie, die sieben Jahre meines Künstlerlebens zusammenfasst».

 

lesbenpaarGustave Courbet (1819-1877).
Le sommeil,
1866.

1966: Noch ein Skandal.

Mit dem Bild «L'Origine du monde» (siehe oben) verursacht Courbet 1966 den grössten Skandal. Aber auch vor der Darstellung lesbischer Liebe schreckt Courbet nicht zurück. In diesem Gemälde, das er mit «Le sommeil» betitelt, zeigt er zwei Frauen beim Liebesspiel, realistischer geht kaum. Es ist heute in Paris im Petit Palais zu sehen, im Musée des Beaux-Arts.

 

800_genfersee

Sonnenuntergang
am Genfersee,
1876.
Kunstmuseum
St. Gallen.

 

1876: Letzte Jahre am Genfersee.

Courbet flieht 1873 in die Schweiz, nachdem ihn die französische Regierung mit einer Schadenersatzforderung von 335'000 Francs betreibt (er wird als Mitglied der Pariser Kommune der Beschädigung einer Siegessäule von Napoléon I bezichtigt).

 

Wohl wissend, dass er diese gewaltige Summe mit dem Verkauf von Bildern nie zusammenbringt, wird er depressiv und alkoholabhängig. Am 31. Dezember 1877 stirbt er in La Tour-de-Peilz.

more

 

Fotos / Diashow

 

   
   

 

courbet_titel