Auguste Rodin (1840-1917)


Dreimal versucht der junge Rodin, an der Ecole Nationale Supérieure des Beaux-Arts von Paris aufgenommen zu werden – und dreimal scheitert er. Er gibt nicht auf und setzt seine Künstlerkarriere ohne «offizielle Ausbildung» fort.

 

Er macht seinen Weg. An der Weltausstellung in Paris von 1900 – da ist er 60 Jahre alt– ist er dann mit über 170 Werken präsent – und geniesst die Rolle als Frankreichs Bildhauer-Superstar. Mit seinen Hauptwerken «Le Penseur», «Höllentor», «Bürger von Calais» und «Le Baiser» macht er sich unsterblich und zählt heute zu den bedeutendsten Bildhauern, die je gelebt haben.

 

 

rodin_foto

Auguste Rodin.

 

 

 

Rodin kommt am 12. November 1840 in Paris zur Welt. Sei Vater arbeitet als Beamter bei der Polizei. Auguste möchte Künstler werden und versucht vergeblich, in der Ecole des Beaux-Arts aufgenommen zu werden. Also versucht er es ohne Akademie und wird Schüler beim klassischen Bildhauer Albert Ernest Carrier-Belleuse. Er folgt seinem Meister nach Brüssel, aber die beiden verstehen sich nicht, man trennt sich 1870 im Streit.

 

Er arbeitet weiter in Brüssel, unterbricht diese Zeit aber durch eine ausgedehnte Reise nach Italien, wo er die Werke von >Michelangelo und >Donatello studiert. Danach macht er sich hinter die französischen Kathedralen, um gotische Arbeiten zu studieren.

 

Zurück in Brüssel realisiert er 1877 seine erste Bronze-Skulptur. Sie heisst «L'Age d'airain» (übersetzt Bronze-Zeitalter) und zeigt einen nackten Soldaten in Lebensgrösse.

 

1883 lernte Rodin >Camille Claudel kennen. Sie wird zuerst seine Schülerin, später seine Muse und Geliebte. Die Romanze hält zehn Jahre, dann trennen sich die zwei wieder.

 

 

camille_claudel

Ein Werk seiner Schülerin Camille Claudel
(1864-1943). Vertumne et pomone,

1886-1905. Musée Rodin Paris.

 

 

1894 lässt sich Rodin in Meudon nieder. Inzwischen ist er schon so berühmt, dass er an der Weltausstellung von 1900 in Paris in einem eigenen Pavillon über 170 Werke präsentieren kann. Er steht im Zenith seines Schaffens und wird 1904 zum Präsidenten der «International Society of Sculptors, Painters and Gravers» gewählt.

 

Im Pariser «Hôtel Biron» installiert er ein weiteres Atelier – dort, wo heute das >Musée Rodin steht. Er beschäftigt einen berühmten Literaten als Privatsekretär: Rainer Maria Rilke.

 

Auguste Rodin stirbt am 17. November 1917 in Meudon im Alter von 77 Jahren. Auch in Meudon gibt es heute ein Musée Rodin – dort im Park ist er auch beerdigt.

 

 

 

 

>Musée Rodin Paris

 

 

 

 

 

Titelbild (Ausschnitt)

Auguste Rodin (1840-1917).

La Petite Fée des eaux, 1903. Gips.

Musée Rodin Paris.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

bronzezeit

Auguste Rodin (1840-1917). Das Eherne Zeitalter (Die Bronzezeit), 1875-76. Musée Rodin Paris.

1877: Rodins erste Bronzeskulptur.

Für den Künstler der Beginn seiner Bronzezeit. Und so nennt er die Plastik auch: «L'Age d'airain», übersetzt «Bronzezeit». Es ist seine erste frei stehende Skulptur in Lebensgrösse (178 cm hoch).

 

Dem Werk wird anfangs die Anerkennung verwehrt, weil man hinter dieser perfekten naturalistischen Abbildung den Abguss eines lebenden Modells vermutet.

 

Inzwischen zählt es zu den Meisterwerken der modernen Bildhauerei. Von ihm werden zahlreiche Abgüsse erstellt. Der erste steht im Musée Rodin Paris, ein weiterer im Musée d'Orsay.

 

penseur

Auguste Rodin
(1840-1917).
Le Penseur, 1880.
Musée Rodin, Paris.

 

 

 

 

1880: Le Penseur (der Denker).

 

Sein wahrscheinlich berühmtestes Werk. Zunächst heisst es «Dante» oder «Poète» und wird für das Tympanon des «Höllentors» (Porte de l'Enfer) modelliert.

 

1888 stellt Rodin ein Kleinformat der Skulptur in Kopenhagen aus und 1902 schafft er eine zwei Meter hohe monumentale Version davon, die an Werke von Michelangelo erinnert. Der denkende Muskelprotz. Im Laufe der Zeit sind mehr als zwanzig Abgüsse davon erstellt worden. Dieser hier steht im Park des Musée Rodin in Paris, eine weitere Kopie im Rodin-Museum in Meudon. Und auch der Vatikan besitzt ein Exemplar.

 

>mehr über den Denker

 

 

   

hoellentor

Auguste Rodin
(1840-1917).
La Porte de l'enfer, 1880-1917. Kunsthaus Zürich.

 

 

La porte de l'enfer (Höllentor), 1880-1917.

Ein Lebenswerk. Schon 1880 erhält Rodin vom französischen Staat den Auftrag, ein Bronzeportal für das neue Musée des Arts Décoratifs in Paris zu entwerfen. Er arbeitet 37 Jahre daran und baut ständig neue Figuren ein, so auch den «Denker».

 

Der erste Bronzeguss entsteht erst 1926, also ein Jahrzehnt nach seinem Tod. Ein Abguss steht im Garten des Musée Rodin in Paris, ein weiterer vor dem Kunsthaus Zürich.

 

 

>mehr über das Höllentor

 

baiser_terrakotta

Auguste Rodin (1840-1917). Le Baiser, Terrakotta, ca. 1881. Musée Rodin, Paris.

 

 

 

baiser_musee_rodin

Auguste Rodin
(1840-1917).
Le Baiser, 1888.
Musée Rodin, Paris.

 

 

 

baiser_orangierie

Auguste Rodin
(1840-1917).
Le Baiser, 1898.
Musée de l'Orangerie, Paris.

 

 

1881: Le Baiser (der Kuss).

 

Ausgangswerk ist ein 85 cm hohes Terrakotta-Modell, aus dem die Bronzeskulptur entsteht. Danach schafft der Künstler Versionen dieses Sujets in mehreren Grössen und Materialien.

 

Die Marmor-Skulptur, die heute im Musée Rodin zu sehen ist, besteht aus pentelischem Marmor und ist 1.81 m gross. Die Figuren sind aus einem Block herausgearbeitet. Ihre Körper weisen eine fein geschliffene Oberfläche auf, während der Block nur mit dem Spitzeisen bearbeitet wurde.

 

1888 findet der französische Staat Gefallen an diesem Sujet und bestellt für die Weltausstellung 1889 eine lebensgrosse Ausführung in Bronze.

 

Der Künstler arbeitet fast zehn Jahre daran – immerhin reicht es noch für für die nächste Weltausstellung von 1900. Es werden mehrere Kopien davon erstellt, die heute in Kopenhagen und London zu sehen sind. Und eine davon auch in Paris: sie steht vor dem >Musée de l'Orangerie.

 

 

 

Das Drama von Paolo und Francesca

 

Hinter dem «Kuss» steckt ein veritables Drama. Rodin hat die Figuren für dieses Meisterwerk bei
>Dantes Göttlicher Komödie ausgeliehen.

 

 

Das ist die Geschichte in Kurzform: Francesca hätte Paolos Bruder Gianciotto heiraten sollen, aber dieser ist so hässlich, dass er glaubt, Francesca würde ihn zurückweisen. Also schickt er den schönen Paolo nach Ravenna, um die Hochzeit zu vollziehen. Francesca willigt ein. In der Hochzeitsnacht schlüpft dann aber der hässliche Gianciotto ins Ehebett.

 

Blöd nur, dass sich Francesca und Paolo bereits ineinander verliebt haben. Und da Gianciotto viel auf Reisen ist, entwickelt sich zwischen den beiden eine Affäre. Eines Tages entdeckt Gianciotto die Ehebrecher in flagranti und tötet sie. 1581 sollen die beiden in einem Marmorsarkophag in der Kirche des Heiligen Augustus in Rimini gefunden worden sein... noch immer eng umschlungen, im Tode vereint.

 

 

   

francesca-paolo

Auguste Rodin (1840-1917). Paolo et Francesca dans les nuages, 1903-04. Marmor. Musée Rodin Paris.

 

1903: Francesca et Paolo dans les nuages.

Für Rodin geht die Geschichte des berühmten Liebespaares aus dem 13. Jahrhundert noch weiter: Nachdem die beiden als Ehebrecher von Gianciotto ermordet wurden, leben sie nun weiter in den Wolken.

 

>mehr über Francesca und Paolo

 

Von diesem Sujet fertigt der Künstler zahllose Versionen. Neben dieser zarten Darstellung der Liebenden gibt es die beiden auch in einer ziemlich erotischen Form: Paolo ausgestreckt auf dem Rücken, Francesca ebenfalls auf dem Rücken, quer über der Brust Paolos. >Link zum Bild

 

 

femme_accroupie

Auguste Rodin (1840-1917). Femme accroupie, grosse Fassung, 1906-08. Bronze. Kunsthaus Zürich.

 

 

 

1906: Femme accroupie (Die Kauernde).

In diesem Werk weicht der Künstler von allen klassischen Darstellungen ab. Eigentlich ist es für das «Höllentor» bestimmt. Im Laufe der Zeit hat Rodin mehrere Figuren daraus isoliert und zu eigenständigen Werken werden lassen (wie der «Denker» oder dieses hier). Ausgangsmaterial ist Terrakotta. Die Bronzeskulptur weist eine Besonderheit auf: Sie ist im Stil «non-finito» gerfertigt, heisst: Gewisse Teile – hier die Füsse und die Hände – sind nur roh bearbeitet.

 

 

>mehr über die Femme accroupie

more

 

Fotos / Diashow

 

 

>Musée Rodin Paris

 

>Ausstellung Rodin-Arp, Beyeler Riehen-Basel 2021

   

 

titel_rodin