Museo Carmen Thyssen, Malaga.


Woran denkt man beim Namen Thyssen zuerst? Ja, an die berühmten Stahlwerke und die dazugehörige schwerreiche Familie. Kunstfreunde haben zuerst das weltberühmte >Museo Thyssen-Bornemisza in Madrid im Kopf.

 

Aber Malaga und Thyssen? Das kleine Museum im Herzen der Stadt mit dem Namen Carmen Thyssen hält natürlich keinem Vergleich mit dem grossen Bruder in Madrid stand. Das muss es aber auch nicht. Es hat sich ganz und gar auf einheimisch-regionale Malerei spezialisiert.

 

 

museum

Museum Carmen Thyssen im Palacio de
Villalón in der Altstadt Malagas.

 

 

Das Museum wurde 2011 in einem Palast
aus dem 16. Jahrhundert eröffnet und befindet sich im Zentrum von Malaga. Der Schwerpunkt liegt bei andalusischen und spanischen Künstlern.

 

Was die Sammlung besonders interessant macht, sind die Werke aus der Sparte des «Costumbrismo» – den Sitten und Bräuchen der spanischen Gesellschaft. Hier bekommt man einen umfassenden Eindruck in das Leben der Andalusier aus vergangener Zeit.

 

 

colleccion

Enrique Martinez Cubelis (1874-1947).
Pescadores arrastrando la barca,
ohne Datum.

 

 

 

 

 

Titelbild (Ausschnitt)
Julio Vila y Prades (1873-1930).

Valencianos, 1908.

Museo Carmen Thyssen Malaga.

 

 

 

 

>Überblick Museen Malaga

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

baronessa_thyssen

Ricardo Maccaron (1926-2004). Retrato de la Baronessa Thyssen-Bornemisza, 1988. Museo Thyssen-Bornemisza, Madrid.

 

 

Carmen Thyssen – die Kunstsammlerin.

Die 1943 in Sitges bei Barcelona geborene Carmen Cervera war nicht immer Kunstsammlerin. Bevor sie über ihren dritten Ehemann, Hans Heinrich von Thyssen, zur Kunst stiess, war sie 1961 Miss España, dann Model. Von 1966-1982 wirkte sie als Schauspielerin – als Tita Barker. 1985 heiratete sie Baron Hans Heinrich von Thyssen und wurde so zur Baronessa. Dadurch gelangte sie auch an die internationale Kunstszene. Ihr Ehemann hatte bereits von seinem Vater eine wertvolle Kunstsammlung geerbt, die Hans Heinrich nun ausbaute und im Tessin (in Castagnola) ausstellte. Auf Betreiben von Carmen Thyssen wurde die Sammlung vom Tessin nach Madrid verlegt. Dort entstand 1992 das bedeutende Museo Thyssen-Bornemisza. 1993 verkauften die Thyssens Teile ihrer Sammlung dem spanischen Staat.

 

>mehr über Museo Thyssen-Bornemisza Madrid

 

Carmen Thyssen trug dann später ihre eigene Colección Carmen Thyssen zusammen.

 

 

reiter

Julio Vila
y Prades
(1873-1930). Valencianos, 1908.

 

Der Costumbrismo.

Darunter versteht man Sitten und Gebräuche der spanischen Gesellschaft. Die Sammlung enthält eine bunte Palette an Werken von Menschen in landestypischen Szenen und Kostümen, mit und ohne Pferd, beim Flamenco, beim Maskenball, in der Stierkampfarena, am Strand und und...das ganze Programm.

madrid

Enrique Martinez Cubells (1874-1947). La Puerta del Sol, Madrid, 1902.

 

Nostalgie aus dem «Fin de Siglo»

Dieses stimmungsvolle Gemälde zeigt die Puerta del Sol in Madrid um die Jahrhundertwende 1900. Wo heute dichter Strassenverkehr herrscht – auf dem Platz, an dem sich sechs Nationalstrassen treffen – scheint es damals schon quirlig zugegangen zu sein, nur etwas gemütlicher. Mit Kutschen, Tramwagen und vielen Menschen zu Fuss unterwegs.

 

iturrino

Francisco Iturrino (1864-1924).
El bano (Sevilla), 1908.

Die Badenden von Sevilla.

Der Baske Francisco Iturrino begann seine Karriere als Maler nördlich der Alpen. Zuerst in Brüssel, dann in Paris. Seine Werke lassen erkennen, dass er mit dem Fauvismus liebäugelte. Mit Henri Matisse war er denn auch eine zeitlang unterwegs: in Marokko in den Jahren 1911/12. Seine zweite Lebenshälfte verbrachte der Baske in Südspanien, vorwiegend in der Hauptstadt Andalusiens, Sevilla.

 

baile

Hermen Anglada-Camarasa (1878-1959). Baile gitano, 1914-21.

Der wilde Tanz der Zigeunerin.

Unverkennbar, dass der aus Barcelona stammende Künstler von den neuen Stilen seiner Epoche beeinflusst war. In Paris traf er auf Picasso; er war auch in Kontakt mit der Wiener Secession. Dieses expressionistische Werk hat sich vom spanischen Realismus weit entfernt – der «baile gitano» macht jetzt ganz auf Stimmung. Man kann die Musik förmlich hören.

 

more

 

 

 

 

Fotos / Diashow

Sonderausstellung «Fantasia Arabe» 1860-1900.

 

nudes

Benjamin-Constant
(1845-1902). Les Chérifas, 1884. Detail.

 

Arabische Fantasien.

Alles, was man sich darunter vorstellen mag. Von Haremsfrauen über Schlangenbeschwörer bis Auspeitschungen von Sklavinnen und Schlachtengetümmel.

 

Die Ausstellung (vom 12.10.2019 bis 1.3.2020) zeigt Werke von spanischen und französischen Malern des 19. und 20. Jahrhunderts. Darunter finden sich Porträts aus dem «richtigen» orientalischen Leben ebenso wie Fantasien der europäischen Künstler.

more

 

 

 

 

Fotos / Diashow

 

   
   

 

titel