Kaiser Karl V (1500-1558)


«Ich herrsche über ein Reich, in dem die Sonne nie untergeht», soll er mal gesagt haben. Tatsächlich ist der Habsburger der mächtigste europäische Herrscher der Geschichte. Er regiert halb Europa und Amerika, seine Besitztümer reichen im Osten bis zu den Philippinen. Aber das Reich ist zu gross, um es zu kontrollieren. Er muss sich – als fanatischer Katholik – gegen die neu aufkommenden Protestanten wehren, steht in ständigem Konflikt mit seinem Erzfeind Frankreich. Und zudem soll er auch noch die Osmanen bekämpfen, die immer mächtiger werden. Am Schluss seines Lebens ist er überfordert und dankt ab, drei Jahre vor seinem Tod.

 

Karl sieht sich als Verteidiger der (katholischen) Christenheit. Er unterschätzt aber die Kraft der lutherischen Reformation, bekommt diese trotz all seiner Machtfülle nie in den Griff. Dann schert auch noch der englische König >Henry VIII aus und gründet die anglikanische Kirche. Dafür kann Karl zwar nichts, aber es bedrückt ihn, dass genau in der Epoche seiner Herrschaft die Einheit der römischen Kirche endgültig zerbricht.

 

Er will universal herrschen, kämpft aber mit der Schwierigkeit, diese Herrschaft in den abgelegenen Teilen seines Reiches tatsächlich durchzusetzen. Ein grosses Problem ist das Fehlen einer effizienten Nachrichtenübermittlung in jener Zeit – kein Telefon, kein Fax, kein SMS. Karl muss ständig reisen, um sein Gebiet zu kontrollieren. Aber es ist einfach zu gross. Seine sich über die Kontinente erstreckende Monarchie erweist sich schlicht als unregierbar.

 

Der Kampf an allen Fronten – nicht nur gegen Frankreich und gegen Rom, auch in den Niederlanden und in den spanischen Provinzen – zermürbt ihn schliesslich. 1555 übergibt er die Macht resigniert seinem Sohn Philipp II und zieht sich in ein Hieronymiten-Kloster im Hochland der Extremadura zurück. Er tritt zwar nicht in den Orden ein, er lebt aber mit den Mönchen. Hier verbringt er seine letzten Lebensjahre. Er leidet an Gicht. Von Schmerzen geplagt, muss er in Sänften und Tragsesseln transportiert werden.

 

Seine Gicht ist kein Zufall, denn Karl liebt zeitlebens übermässiges Essen. Schliesslich erwischt ihn noch eine Malaria. Körperlich erschöpft und psychisch ausgelaugt, stirbt er am 21. September 1558. 

 

Sein Leichnam wird zunächst unter dem Altar des Klosters beigesetzt. Später überführt sein Sohn Philipp II den Sarg ins Pantheon der spanischen Könige im Klosterpalast von El Escorial.

 

 

karlV_porträt

Kaiser Karl V, ca. 1535.
Ausschnitt eines Gemäldes von
Peter Paul Rubens (1577-1640).

Museo Carlos de Amberes.

 

 

 

 

 

Quelle: >http://www.habsburger.net

 

>Stammbaum der Habsburger

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

gent

1500: Geboren im Prinzenhof in Gent.

Karl ist der älteste Sohn des Habsburgers Philipp I «dem Schönen» und Johanna «der Wahnsinnigen». Sein Grossvater, Maximilian I, war von 1508-1519 Kaiser des heiligen römischen Reiches.

 

Karl kommt am 24. Februar 1500 im Prinzenhof von Gent zur Welt (das Gebäude steht nicht mehr, es wurde mit einer Wohnsiedlung überbaut). Aber in der Stadt ist Kaiser Karl noch allgegenwärtig, wie hier an der Fassade des Restaurants «De Gekroonde Hoofden» in Gent.

KarlV

Körperliches Handicap.

Von Papa dem Schönen erbt er eines ganz sicher nicht: Das Aussehen. Er hat ein schmales, längliches Gesicht und eine Adlernase. Zudem leidet er an einem schweren Vorbiss und kann aufgrund dieser Missbildung nur schlecht reden. Er spricht abgehackt und verhaspelt sich, man versteht ihn kaum. Bild: Christoph Amberger (1500-1562). Ausschnitt. Gemäldegalerie Berlin.

karlVmit16

1516: König Carlos I von Spanien.

Nach dem Tod seines Vaters Philipp I wird er 1506 Herzog der burgundischen Niederlande. Ab 1516 auch noch Carlos I von Spanien. Als 1519 sein Grossvater Maximilian I. stirbt, erbt er das Erzherzogtum Österreich. Zu dieser Zeit gehören ihm bereits die Besitzungen in Übersee (Neuspanien und Peru), die der spanischen Krone Gold in die Kasse spülen. Bild: Unbekannter Künstler, Hampton Court Palace.

krönung1520

1520: Kaiser des Heiligen Römischen Reiches.

Karl wird im Aachener Dom durch den Kölner Erzbischof Hermann von Wied gekrönt und darf sich nun «von Gottes Gnaden erwählter Römischer Kaiser» nennen, abgenickt durch Papst Leo X. Der ganze Titel ist ein bisschen zu lang, um hier aufgelistet zu werden. Hier der >volle Umfang.
1530 wird Karl dann von Papst Clemens VII auch noch «offiziell» zum Kaiser gekrönt.

weltkugel

Sein Reich, in dem die Sonne nicht untergeht.

Er ist nun Kaiser des hl. römischen Reiches und Vizekönig von >Neuspanien und von Peru. Aber seine Expansionspolitik geht weiter. Er finanziert die Weltumsegelung des Ferdinand Magellan und bekommt auch Zugriff zum Pazifik: die Philippinen, benannt nach seinem Sohn Philipp. Jetzt hat er sein Reich, in dem die Sonne nie untergeht. Die zum Teil brutalen Eroberungen rechtfertigt er mit seinem Bestreben, die «Heiden» zum Christentum bekehren zu müssen. Bild: Peter Paul Rubens (1577-1640). WikiCommons.

karlV_kaiser

1521: Hohe Schulden bei Jakob Fugger.

Die Kolonien in Süd- und Mittelamerika bringen zwar Gold und Geld, aber nicht genug. Er macht Schulden und steckt tief in der Kreide bei Jakob Fugger. 600.000 Gulden schuldet er diesem. 415.000 Gulden tilgt er dadurch, dass er den Fuggern die Tiroler Silber- und Kupfer-Produktion überlässt. 1525 erhält Jakob Fugger ausserdem die Pacht der Quecksilber- und Zinnoberminen im kastilischen Almadén zugesprochen. Bis 1645 bleiben die Fugger im spanischen Bergbaugeschäft. Bild: Tizian oder Lambert Sustris (1515-1591). Alte Pinakothek München.

isabella

1526: Heirat mit Isabel von Portugal.

Zweck dieser Ehe ist es, die rivalisierenden Königreiche Spanien und Portugal zu vereinen – eine rein politische Partnerschaft. Isabella ist die Tochter des portugiesischen Königs Manuel I und übernimmt während Karls langen Abwesenheiten immer wieder das Amt der Regentin. Isabella (1503-1539) stirbt früh, sie wird nur 36 Jahre alt. Aus der 13 Jahre währenden Ehe gehen vier Kinder hervor. Der erstgeborene Sohn wird als Philipp II (1527-1598) sein Nachfolger als König von Spanien werden. Kunsthistorisches Museum Wien.

 

reiter_karl_V

 

>Tizian war

Hofmaler von

Karl V

 

 

 

Der ständige Kampf gegen Frankreich.

Sein erbittertster Feind ist Frankreich und dessen König François I. Es geht vor allem um Territorien in Italien. Während Karl in Frankreich keine grossen Erfolge erzielen kann, erringt er in Italien einige Siege. In der Schlacht bei Pavia 1525 gerät König François I sogar in spanische Gefangenschaft. Er wird 1526 zum Madrider Frieden gezwungen und muss auf Burgund, Neapel und Mailand verzichten. Nach seiner Freilassung widerruft er seine Eingeständisse, weil sie ihm aufgezwungen worden seien. Die Situation beruhigt sich erst durch einen neuerlichen Frieden (Cambrai 1529). Frankreich darf die altburgundischen Gebiete behalten, verliert aber die italienischen Territorien. Bild: Tizian (1490-1576). Kaiser Karl V zu Pferd in Mühlberg, 1548. Museo del Prado, Madrid.

 

sacco-di-roma

1527: Plünderung von Rom.

In Rom eskaliert die Situation. Deutsche Söldner der kaiserlichen Truppen plündern die Stadt führerlos («Sacco di Roma»). Karl hat das zwar nicht angeordnet und distanziert sich davon. Er profitiert aber vom «Sacco»: Ein weiterer seiner Gegner, der Papst, ist entmachtet. Und Karl kann seine Dominanz in Italien ausweiten. Bild: Francisco Javier Amerigo y Aparici (1842-1912). Il Sacco di Roma, 1887. Biblioteca Museu Victor Balguer.

 

clemensVII

1530: Vom Papst zum Kaiser gekrönt.

1529 schliesst Karl mit Papst Clemens VII den Friedenvertrag von Barcelona. Der >Medici-Papst wird wieder in sein Amt eingesetzt und durch Schenkungen wohlwollend gestimmt. Dafür dankbar, krönt er daraufhin Karl V 1530 in Bologna zum Kaiser – an dessen dreissigstem Geburtstag. Aus der Hand des Papstes erhält er die Eiserne Krone der Langobarden. Bild: Papst Clemens VII. Von Sebastiano del Piombo (1485-1547).

 

abdankung1555

1555: Übergabe an Philipp II und Ferdinand I.

Karl tritt von seinen Ämtern zurück und übergibt die spanischen Besitzungen seinem ältesten Sohn, Philipp II (1527-1598). Sein jüngerer Bruder Ferdinand I (1503-1564) erhält die österreichischen Erblande und den Kaisertitel. Durch diese Teilung spaltet sich das Haus Habsburg in eine spanische und eine österreichische Linie.
Karl V stirbt am 21. September 1558.

Bild: Abdankung Karl V 1555, Philipp II. Von Louis Gallait (1810-1887). >www.kunst-fuer-alle.de

more

Porträts Karl V

   

 

karl_V
abdankung
clemens
sacco
karl_reiter
isabella
karl_sitzend
karl_mit_weltkugel
kroenung
karl_V_1516
karl_V_kinn
gent