Aargauer Kunsthaus, Aarau

 

Lust auf Schweizer Künstler? Da lohnt sich ein Ausflug nach Aarau! Das schmucke Aargauer Kunsthaus ist ein echter «Geheimtipp» für Freunde von Schweizer Kunst. Mit einer kompakten Sammlung von einheimischen Grössen vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Mit den Klassikern Anker und Hodler, aber auch Böcklin, Füssli, Welti, Amiet, Wolf, Vallotton... dazu Expressionisten und Konkrete wie Bill, Arp & Co.

 

Warum «nur» Schweizer Kunst? Als der aargauische Kunstverein 1860 gegründet wurde, da gab es in Basel, Bern und Zürich bereits namhafte Sammlungen von internationaler Kunst. Da lag es nahe, sich exklusiv auf einheimisches Schaffen zu konzentrieren.

 

1872 forderte dann der Kunstverein zehn der namhaftesten Schweizer Künstler auf, «ein fertig gemaltes und gerahmtes Ölbild» einzureichen – im Wert von 2500 bis 3000 Franken. Die Jury wählte eines von Arnold Böcklin und eines von Robert Zünd aus – konnte sich aber nicht entscheiden. Es lief auf einen «Kompromiss» hinaus: Man wollte beide! Eine öffentliche Sammlung machte schliesslich den Ankauf beider Werke möglich, und das war der Grundstein für die Sammlung.

 

Das heutige Kunsthaus geht auf das Jahr 1959 zurück. Dieses wurde aber bald zu klein, sodass man gegen Ende des Jahrtausends einen Erweiterungsbau ins Auge fasste. Die Architekten Herzog & de Meuron gewannen den Wettbewerb und konnten 2003 ihren Neubau präsentieren.

 

Seither stehen rund 3000 m² Ausstellungsfläche zur Verfügung, sodass jetzt jährlich bis zu zehn

Sonderausstellungen gezeigt werden können.

 

 

museum

 

 

 

>Website Aargauer Kunsthaus

 

 

casparwolf

18. Jahrhundert

Caspar Wolf (1735-1783)

Der bedeutendste Schweizer Landschaftsmaler des
18. Jahrhunderts. Das Kunsthaus zeigt eine eindrückliche Sammlung seiner Werke. Seine Gemälde sind nicht nur künstlerisch wertvoll, sondern auch zeitgeschichtlich: so mächtig waren die Gletscher damals noch! Bild: Lauteraargletscher, 1776.

 

albertwelti

19. Jahrhundert

In die Epoche von Albert Anker und Arnold Böcklin gehört auch der Zürcher Maler und Radierer

Albert Welti (1862-1912)

Sein bekanntestes Werk, «Die Landsgmeinde», hängt im Bundeshaus. Welti hat aber auch grossartige Porträts geschaffen, wie dieses hier: Portrait von Doris Rose-Heckmann, 1897.

 

hodler

 

felixvallotton

20. Jahrhundert

Ferdinand Hodler (1853-1918)

Wer an Schweizer Kunst denkt, hat auch sofort Ferdinand Hodler vor Augen. Das Aargauer Kunsthaus zeigt eines seiner ganz berühmten Werke: Der Mäher, gemalt zwischen 1908 und 1912.

 

Félix Vallotton (1865-1925)

Geboren in Lausanne, zog es ihn schon mit 17 nach Paris, um 1900 nahm er die französische Staatsbürgerschaft an. Er war nicht nur Maler, sondern schrieb auch Romane und Theaterstücke.
Bild: Buste à l'armoire, 1914.

 

martindisler

 

Martin Disler (1949-1996)

Kein Zufall, dass man ihn zu den Neuen Wilden zählte, – seine Bilder strahlen diese Wildheit aus. Und so war auch sein Malstil: Mit schnellen Gesten trug er die Ölfarbe nass in nass direkt mit den Händen auf die auf dem Boden ausgebreitete Leinwand.

Bild: Garten der Lüste, 1986.

ernstludweigkirchner

 

albertmüller

Weitere Highlights der Sammlung

Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938)

Zwar in Deutschland geboren, aber mit starkem Bezug zur Schweiz. Gründungsmitglied der Künstlergruppe «Brücke». 1937 wurde sein Werk von den Nazis beschlagnahmt und teils verkauft, teils zerstört.
1938 nahm er sich in Davos das Leben.

Bild: Erna mit Japanschirm, 1913.

 

Albert Müller (1897-1926)

Der Basler absolvierte eine Lehre als Glasmaler und kam 1923 mit dem expressionistischen Gedankengut von von Ernst Ludwig Kirchner in Kontakt. Mit Kirchner verband ihn eine intensive Freundschaft.

Bild: Grüner Akt, liegend, 1925.

 

more

 

 

Fotos / Diashow

 

casparwolf
müller
kirchner
disler
vallotton
hodler
welti
wolf